Aus der Reihe "Traumreisen"

Traumreise Kalifornien
     und das Canyonland


Werner K. Lahmann


Copyright © 2013 BVT Werner K. Lahmann

Alle Rechte vorbehalten

Text: Werner K. Lahmann
Fotos: Werner K. Lahmann, sofern nicht anders angegeben
Umschlag: Werner K. Lahmann
Umfang der Print-Version: 180 Seiten
Optimiert für Kindle Fire/Fire HDVersion V2.3



      € 9,99


Im Kindle Shop abrufbar

 

Wer an Bora Bora denkt denkt an Palmen, weißen Strand und wohlige Wärme (siehe mein Buch "Südsee-Kreuzfahrt" im Conrad-Stein-Verlag!). Wer an Norwegen denkt, denkt unweigerlich an Fjorde, Wikinger, Stabkirchen und auch an die riesigen Gletscher und kahlen Hochebenen im Landesinnern (siehe mein Tourguide "Südnorwegen" im Reise Know-How Verlag). Wer aber an Kalifornien denkt, denkt an Hollywood, an die Cable Car und die Lombard Street in San Francisco und auch an den Grand Canyon, obwohl dieser in Arizona liegt, und an Las Vegas inmitten der Wüste von Nevada. Für viele Menschen ist der Westen der Vereinigten Staaten "ein kalifornischer Traum" mit den Stränden des Pazifiks, dem Hochgebirge der Sierra Nevada, den heißen Wüsten und herrlichen Nationalparks.

Beeindruckt schon der Osten der Vereinigten Staaten durch seine Größe und Superhaftigkeit, so ist der Westen einfach umwerfend. Der Besucher ist immer wieder von der unendlichen Größe und Weite dieser Landschaft fasziniert. Man fährt tagelang durch die steinige Halbwüste von Nevada und sieht nichts als Geröll und kurzes Gestrüpp. Die Nationalparks sind von bezaubernder Schönheit und die Canyons sind Zeugen von gewaltigen Naturkräften, die unsere Erde in Jahrtausenden aufgewühlt, zerklüftet und verändert haben. Ganz klein steht man am Abgrund des Grand Canyon, bestaunt die goldschimmernden Felsnadeln im Bryce Canyon oder steht fassungslos vor den viertausend Jahre alten Mammutbäumen im Yosemite Park. In diesem Buch möchte ich Ihnen Vorschläge machen, wie Sie diese herrlichen Landschaften im Wohnmobil am besten erleben.

Man kann die USA nicht während eines einzigen Urlaubs kennenlernen, auch nicht während zwei oder drei. Ich selbst bereise die Vereinigten Staaten seit 1963, bin mit der Swissair 100 von Zürich nach New York über einhundert mal geflogen, dazu diverse andere Flüge, nach Kalifornien, Kanada oder Florida, und ich habe drei Jahre dort gelebt und gearbeitet - ich darf sagen, dass ich das Land kenne, und wenn Sie von dem Amerika-Wohnmobil-Virus infiziert werden, können Sie das sicher auch irgendwann von sich behaupten.

Die USA sind mit 9,6 Mio. km² Fläche etwa 25 mal so groß wie Deutschland und haben mit ihren ca., 300 Mio. Einwohnern knapp vier mal so viele wie Deutschland. Allein Kalifornien ist mit 411.047 km² größer als die gesamte Bundesrepublik – nur um Ihnen eine Vorstellung von den unglaublichen Dimensionen dieses Landes zu geben. Die Geschichte der Vereinigten Staaten ist kurz aber aufregend, und unzählige Einwanderer- sowie Cowboy- und Indianerfilme erzählen von den Anfängen der Nation. Der "Goldrausch" von 1848 trieb viele Abenteurer in den Westen, und noch heute zeugen Geisterstädte von diesem Teil der amerikanischen Vergangenheit. Der große Bürgerkrieg von 1861-1865 (Civil War) beendete 1865 die Sklaverei in den USA, und 1908 wurde der Grundstein für die später weltbekannte Filmmetropole Hollywood gelegt. Mit dem Projekt des "Space Shuttle" (Raumfähre Columbia) begann 1981 ein neuer Abschnitt in der Weltraumfahrt. Und seit 2009 haben die Vereinigten Staaten einen farbigen Präsidenten, das war der Beginn einer neuen Ära!

Amerika, du hast es besser als unser Kontinent, der alte, hast keine verfallenen Schlösser und keine Basalte, sagte Goethe, aber dafür gibt es beeindruckende Canyons, Berge und faszinierende Landschaften. Auf den in diesem Buch beschriebenen Routen treffen wir auch auf die Spuren der Ureinwohner, ihre steinernen Dörfer und heiligen Stätten. Burgen, Schlösser und "Basalte" jedoch sucht man hier vergebens. Dafür aber im ganzen Land gute Campingplätze mit sehr ordentlichen sanitären Einrichtungen. Das Verkehrsaufkommen ist außerhalb der Ballungsgebiete gering, und es fährt sich recht entspannt - ein kleiner Trost für die riesigen Strecken, die man zwischen zwei Sehenswürdigkeiten zurücklegen muss. Letzteres sollte man bei der Streckenplanung berücksichtigen und bedenken, neben dem Fahren genügend Zeit zum Verweilen, zum Staunen und zum Wandern einzuplanen. Bei aller Freiheit im Wohnmobil sollte man eben doch eine Reiseroute ausgearbeitet haben, denn die Stunden im Ausland sind kostbar. Wir haben bewusst darauf verzichtet, Ihnen Tagestouren vorzuschlagen. Teilen Sie unseren Routenvorschlag in Teilabschnitte auf, die Ihren eigenen Ansprüchen und Anforderungen gerecht werden

Ich wünsche Ihnen eine wunderschöne Traumreise und erlebnisreiche Tage. Wenn Sie Fehler oder Änderungen entdecken, schreiben Sie bitte an mich (werner.lahmann@arcor.de), denn ich möchte diesen Reisebegleiter ständig verbessern und Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen.

Gute Reise.

Werner K. Lahmann

 

ZurückWeiter